Kurzbeschreibung
Dies ist das literarische Manifest einer Jugend, die inmitten der "schlechtesten der Welten" ein leidenschaftliches Bekenntnis zum "glückseligen Leben" ablegte. Tempo, Jazz, Marihuana, Sex und Freiheit waren die Zauberwörter der Beat generation, die ständig auf der Suche nach einem intensiven, rauscherfüllten Dasein war. Ihre Trampfahrten durch die ungeheuren Weiten des Landes ließen sie ein Amerika entdecken, das die bürgerliche Erfolgsmoral nicht kannte. In neuer Übersetzung !
Die beste Version des Gedichtes, die ich je gesehen habe. Die umfangreichen Zusatzinformationen sind sehr interessant! Es macht Spass soviel über Ginsberg und sein Werk zu erfahren. Auch als Arbeitsgrundlage absolut geeignet. (Quelle: amazon – ein kunde)

Alle Songtexte, die Bob Dylan 1962-2001 geschrieben und auf seinen 28 Studioalben aufgenommen hat, dazu Übersetzungen aller Texte: Lyrics ist ein Nachschlagewerk, das viele Dylan-Interessierte herbeigesehnt haben, auch weil bei heute erhältlichen CD-Ausgaben von Dylan-Alben die Texte nicht durchgehend im Booklet abgedruckt sind. (Quelle: amazon)

Der Fänger im Roggen
OT The Catcher in the Rye OA 1951 DE 1954Form Roman Epoche Moderne
Der Adoleszenzroman von J. D. Salinger wurde in den USA zur Bibel gleich mehrerer Generationen Jugendlicher und besitzt bis heute in weiten Teilen der Welt Kultstatus.

Neal Cassady gehörte mit zu der Gruppe der Beats um Ginsberg, Kerouac, Corso und Burroughs. Selbst schrieb nur ein einziges Buch, das erst posthum veröffentlicht wurde - "Der Flügel des Engels."

In seinen endlich auch auf Deutsch vorliegenden Memoiren lässt Hunter S. Thompson noch einmal sein turbulentes Leben Revue passieren. Von seinen Anfängen als aufsässiger Jugendlicher in Louisville über unzählige Exzesse bis hin zu seinen legendären politischen Aktivitäten ist Königreich der Angst nicht zuletzt eine gnadenlose Abrechnung mit der gegenwärtigen amerikanischen Administration.

"Der harte Kern, die Outlaw-Elite, das waren die Hell's Angels. Sie trugen einen geflügelten Totenkopf hinten auf ihren ärmellosen Jacken, und sie setzten ihre Mamas hinter sich auf große Chopped Hogs - aller überflüssigen Teile entledigte Motorräder. Die dreckige Horde fuhr mit einer gepflegten Arroganz, sich ihres Rufs als verkommenste Motorradgang in der Geschichte der Christenheit sehr wohl bewusst."

In Hell's Angels begleitet Hunter S. Thompson Mitte der Sechziger Jahre die legendären Motorradrocker auf ihren Touren durch Kalifornien. Thompson trifft auf Ralph "Sonny" Barger, den legendären Anführer der Angels, und nimmt ein Jahr lang am turbulenten Alltagsleben der Gruppe teil: Schmutz und Schlägereien, exzessiver Drogenkonsum, wilde Parties und vor allem der Drang nach Freiheit zeichnen diese modernen Gesetzlosen aus. Thompson erlebt, wie durch die übertriebene Berichterstattung der Medien der Mythos des berühmtesten und berüchtigsten Motorradclubs der Welt entsteht. Er bl
ickt hinter die Kulissen und berichtet von seinen Beobachtungen unverblümt und in seinem unnachahmlichen Stil. Hell's Angels ist als Porträt der wilden Sixties längst ein Klassiker der modernen amerikanischen Literatur und liegt jetzt endlich erstmals in deutscher Übersetzung vor.

Das Kultbuch, das Hunter S.Thompson bekannt machte - erstmals in deutscher Sprache.

Mit seinen Gonzo Papers wurde Hunter S. Thompson zu einem der bedeutendsten Schriftsteller Amerikas. Dieser einmalige Band versammelt jetzt erstmals die besten Reportagen und Artikel aus vier Jahrzehnten schonungslosem Journalismus. Ein absolutes Muss für alle Thompson-Fans!

Die Rebellion wird nicht mit Hunters Tod zu Ende sein. Andere engagierte und furchtlose Autoren werden sein Werk fortsetzen."
Keith Richards –

Entzückte Jack Kerouac die Welt 1957 noch mit seinen Überlegungen Unterwegs, mit Beschreibungen von Apfelstrudel in Idaho und selbstgemachtem Schokoladenpudding auf einer Berghütte, so fuhr der Hobbyjäger Dr. Hunter S. Thompson 25 Jahre später mit radikaleren Geschützen auf. Statt Stippvisiten bei Tanten im Hinterland einzulegen, bediente sich Thompsons alter ego Raoul Duke alias Doctor Gonzo in Fear and Loathing in Las Vegas auf seinem Weg durch das Versprochene Land gänzlich anderer Hilfsmittel: "zwei Tüten voller Gras, 75 Pillen Mescalin, fünf Blättchen Acid, ein Salzstreuer voller Kokain und eine ganze Galaxie farbenfreudiger Upper, Downer, Schreier, Lacher... und außerdem ein Maß Tequila, ein Maß Rum, eine Kiste Budweiser". Mit dieser Art der Wegzehrung mußte Gonzo bei seinem Marsch gen Osten zu anderen Resultaten kommen als Kerouac. Dabei suchten der Ur-Beat-Poet ebenso wie die diversen Stimmen und alter egos von Thompson nach dem selben: dem Amerikanischen Traum; zumindest auf einem Level von Fear and Loathing; auf einem anderen sucht der Journalist Raoul Duke, der keinen Schritt ohne seinen Anwalt tut, nach immer neuen Kicks. Außer um Dekadenz und ein Leben auf der Überholspur geht es um die Überreste der Hoffnungen Anfang der siebziger Jahre, um die zerschlagenen Träume einer Generation. Right: der Hippie-Generation, der Kinder von Woodstock, der Jünger von Friede, Freude und Magic Mushrooms.

Um es vorwegzunehmen: "Die Ausweitung der Kampfzone" ist ein wichtiges, gutes Buch. Aber ich würde es nicht uneingeschränkt weiterempfehlen. Warum? Nun, zum einen ist die Erzählweise so eindringlich, dass man bereits nach ein paar Seiten die Menschenverachtung und das Gefühl der Einsamkeit des Protagonisten (ein ziemlicher Unsympath übrigens) zu teilen beginnt - nicht unbedingt das, was man ein entspannendes Lesevergnügen nennt. Zum anderen könnten sich gerade zartbesaitete von dem vieldiskutierten Kapitel, das sich der Anstiftung zum Lustmord widmet, abgestoßen fühlen.
Ein wichtiges Buch aber deshalb, weil es sehr schön vor Augen führt, welche Werte in unserer westlichen Gesellschaft (da unterscheiden sich Frankreich und Deutschland nicht wirklich)als erstrebenswert angesehen werden: Geld, Macht, viel Sex als Indikator persönlichen Glückes - nur die entsprechende Zufriedenheit mag sich merkwürdigerweise nicht einstellen.
Ein desillusionierendes Buch, aber wer z.B. Chuck Palahniuk gerne liest, der wird Houellebecq zu schätzen wissen (oder auch umgekehrt...)
Bedrückend: nach der Lektüre durch die Stadt zu gehen und nur Verachtung für die Menschen um einen herum zu empfinden - hielt einen ganzen Nachmittag an und zeugt von dem enormen Eindruck, den das Buch beim Leser hinterlassen kann. Von Inion@web.de

Suchen Sie ein Buch, das Sie so richtig runterzieht? Kein Existenzialismus, kein Film noire, trotzdem sehr französisch, sehr endzeitig, sehr endgültig, total hoffnungsraubend, total traurig, total frustrierend. Und faszinierend auch. Brillant und unerträglich. Die Geschichte zweier ungleicher Brüder, die nur in einem gleich sind: ihrem persönlichen Unglück und dem Unvermögen, trotz aller Annehmlichkeiten dem Leben Glück abzuringen, das länger dauert als ein Orgasmus. Unvermögen zur Zufriedenheit. Ein Buch über die Rastlosigkeit, die Ruhelosigkeit, die Hoffnungslosigkeit, die Illusion menschlicher Liebe, den berechenbaren Verfall, den Verlust der Ehrfurcht vor dem Leben. Verfall von allem, Fleisch, Körpern, Ethik.
Den Skandal-Autor haben sie ihn genannt, ihn hochgejubelt in seiner schonungslosen Sprache, mit seinen Zoten, seinen Schamlosigkeiten, seinen Entblößungen. Houellebecq muss einen Vertrag mit Antidepressiva-Produzenten haben, um sein Buch so durchzuhalten. Anders könnte er seinen Lesern nicht jeden Funken Mut nehmen. Zumindest aber ist er abonniert auf Etablissments, in denen Intimitäten häufig sind wie Werbeblöcke. Die ihren Besuchern erst die Körpersäfte nehmen und dann jeden Glauben an die Würde des Menschen. Todtraurig, zu Tode betrübend. Ein Künstler darf das, ein Schriftsteller darf das, entgleisen, Grenzen überschreiten, ins Buch kotzen, Rotz und Wasser. Ist schließlich Kunst, nicht schön, aber authentisch, greifbar, erschütternd.
Am Ende beginnt man die Menschheit zu hassen, zu verachten, dann zu bemitleiden. Man klappt zu und stellt fest, erleichtert: Es ist nicht ganz so schlimm. Noch nicht so weit. Sonne scheint noch. Hoffnung bleibt. Armer Houllebecq! Brauchte er das vielleicht, um selbst zu verarbeiten? Um keine Antidepressiva zu brauchen? Muss man auf jeden Fall kennen. Aber nicht mögen.  Max Schwurbel

Paul Watzlawicks kleiner Band Anleitung zum Unglücklichsein bricht rigoros mit der Vorstellung, Ziel des Menschen sei das Streben nach Glück. In Form von Metaphern, Aphorismen, Anekdoten und hintergründigen Geschichten beschreibt Watzlawick in amüsanter und ironischer Art die vielfältigen Möglichkeiten, den eigenen Alltag unerträglich zu gestalten und trivialen Ereignissen eine außergewöhnliche Bedeutung beizumessen.
Voraussetzungen: Als theoretischer Hintergrund des Buchs dienten die Erkenntnisse der so genannten Palo-Alto-Schule, zu deren Mitinitiatoren Watzlawick gehört. Die dort entstandene Kommunikationstheorie wurde im Wesentlichen aus der Erforschung von Paradoxien der menschlichen Kommunikation und ihrer Störungen gewonnen. (Quelle: amazon)
Diese Stories von Charles Bukowski sind mit beißendem Realismus geschrieben, sind provokativ und frech, obszön und witzig. Aber auch traurig und nachdenklich, denn "jeder zahlt drauf". (Quelle: Amazon)
BUKOWSKI: FUCK MACHINE: Diese Erzählungen des Poeten, der von ganz unten kam, sind aggressiv, grausam und obszön, aber auch außerordentlich witzig. Sie schildern brutal realistisch die Kehrseite des amerikanischen Traums, so wie er sich in Amerikas Slums, Absteigen, Bars, Hurenhäusern und Schlachthöfen abspielt. (Quelle: amazon)
BUKOWSKI: Der Mann mit der Ledertasche. Der Roman schildert das Leben eines Arbeiters, Spielers, Trinkers und Autors an der prosperierenden Westküste der USA nicht ohne Selbstironie aus der Sicht des Außenseiters. (Quelle: amazon)

Auf ihrer Suche nach den Quellen der Inspiration und den verborgenen Mechanismen des Bewußtseins waren Schriftsteller schon seit jeher vom Rausch der Drogen fasziniert. In "Der Haschisch-Club" treffen sich die großen Forschernaturen der Weltliteratur und erzählen von ihren ambivalenten Rauschgifterfahrungen, mit denen sie das gesellschaftliche Bild der Drogen prägten. (Quelle: amazon)

   
   
   
Home

Buchtipps

 

 

 

Home